Reviews

Pressestimmen zu „CAROLYN BREUER'S SHOOT THE PIANO PLAYER!“

Mannheimer Morgen, 8.6.2015

Akustisches Ladyland von Georg Spindler –  In der Musik Trost finden zu können, verweist auf eine besondere künstlerische Qualität. Die Jazzsaxophonistin Carolyn Breuer besitzt diese ganz spezielle Gabe; ihr seelenvoller Sound - sanft, bluesgetränkt, geschmeidig - spendet beim Zuhören emotionale Wärme. Dass die Münchnerin immer wieder auch mit neuen Stilkreationen überrascht, sorgt zudem für Abwechslung. Auf ihrer neuen CD „Shoot The Piano Player! Volume1“ kommt die Instrumentalistin, die offensichtlich auch schrägen Humor besitzt, ohne Pianisten aus. Stattdessen setzt sie auf akustische Fingerstyle-Gitarre. Peter Schneider und Christian Sudendorf verleihen Breuer´s Musik ein leichtes, luftiges Folk-Flair, dass am ehesten mit John Mayalls grandiosem „Turning Point“-Album von 1970 zu vergleichen ist. Wie die Saxophonistin und ihre Band etwa Jimi Hendrix` “(Have you ever been to) Electric Ladyland“ wunderbar zart intonieren, lohnt allein den Kauf der Platte. Die biete außerdem die lyrische Hommage „Dear Joni“ an Joni Mitchell, einen erdigen Blues mit deftiger Mundharmonika, funky New-Orleans-Grooves und eine betörende Version des Standards „Nature Boy“. Das alles hat so viel Herz und Gefühl, dass man sich schon jetzt auf Volume 2 des Gitarren-Projektes freut.

JAZZTHEIK / Mai-Juni 2015

Spielte sie auf ihrer letzten CD, dem Comeback-Album Four Seasons of Life, mit der WDR Big Band Stücke von Piazzolla und Schubert, vollführt die Saxofonistin nun schon wieder so etwas wie einen Neuanfang.
+ ganzer Artikel (PDF)

Musenblätter / 20.04.15

Bei ihrem vorigen Projekt „Four Seasons Of Life“ hatte Carolyn Breuer noch die hochkarätigen Tastenkünstler Frank Chastenier und Chris Gall im Boot – jetzt sucht man vergebens nach der Klaviatur. Caroly Breuer ist der Aufforderung François Truffauts aus dem Jahr 1960, den Pianisten umzulegen: „Tirez Tirez sur le pianiste (Schießen Sie auf den Pianisten)“ konsequent gefolgt und setzt beim neuen Album „Shoot The Piano Player“ auf Blech, Holz und Saiten.
+ ganzer Artikel (musenblaetter.de)

Spiegel online / 12.04.2015

Jazz nach Country-Art – Nachdem sie jahrelang in Bands mit Klavier als Harmonie-Instrument gespielt hatte und sich zunehmend für Folk, Blues und Rock interessierte, hatte die Saxofonistin Carolyn Breuer eine Idee: "Erschießt den Pianisten" - und ersetzt ihn durch zwei akustische Gitarren! So gesagt, so geschehen.
+ ganzer Artikel (PDF)

Jazzpodium / April 2014

Mit „Shoot The Piano Player!“ stellt die Münchner Saxophonistin Carolyn Breuer, 45, eine neuartige Mischung aus Jazz und Folk mit Elementen von Blues und Rock vor. …
+ ganzer Artikel (PDF)
+ ganzer Artikel / CD-Kritik (PDF)

Gitarre & Bass / April 2015

Groovige Akustikgitarrenakkorde setzen sich locker auf swingende Drums und walkende Basslinien. Darüber breitet das Saxophone schöne Melodiebögen aus und soliert virtuos.
+ ganzer Artikel (PDF)

Jazz aus München mit Carolyn Breuer und Till Martin / kultkomplott.de, 18.03.2015

Ihr erster musikalischer Held war ihr Vater - und er ist es, nach eigenen Aussagen, bis heute geblieben. Hermann Breuer, der große Münchner Posaunist (und Pianist!), an dessen Biographie sich die (West-) Deutsche Geschichte des Jazz seit Mitte der 1960er Jahre ablesen lässt.
+ ganzer Artikel (kultkomplott.de)

Immer Lust auf Neues / TZ, 3. März 2015


TZ Interview 3.3.2015

Foto: Markus Götzfried

Münchner Jazzerin Carolyn Breuer (45) über Musik ohne Grenzen
Ganz ernst ist der Titel natürlich nicht gemeint. Shoot The Piano Player! heißt das neue Projekt der Saxofonistin Carolyn Breuer (45) – also auf Deutsch: „Erschießt den Pianisten!“ Die Tochter der Münchner Jazzlegende Hermann Breuer (72) verzichtet diesmal auf ein Klavier und arbeitet stattdessen mit zwei akustischen Gitarren ...
+ ganzer Artikel (PDF)

Pressestimmen zur CD „FourSeasonsOfLife“

Donaukurier – 17.04.2015

Jazziges Frühlingserwachen – Ingolstadt (DK) Der Lebenshunger der Natur, die knospende Fülle ringsum laden förmlich dazu ein, diese Urkraft der Schöpfung in Töne einzufangen. Carolyn Breuer ist nicht die erste Komponistin, die diesen unwiderstehlichen Ruf des Frühlings in Klänge festschreibt und Arrangements daraus formt.
+ ganzer Artikel

Eine ähnlich bewegende, köstliche Schallplatte wie Carolyn Breuers „Four Seasons Of Life“ wird man lange suchen müssen. / Musenblätter - Das unabhängige Kulturmagazin, 31.03.2015

Mit der zärtlichen Eröffnung dieses außergewöhnlichen Albums, Franz Schuberts „Andante con moto“ auf dem Sopransaxophon, nur von Christian Gall am Klavier feinfühlig begleitet, erobert die Ausnahme-Saxophonistin im Handstreich Herz und Ohr …
+ ganzer Artikel

Das Leben in allen Farben / Süddeutsche Zeitung, 28./29.09.2013

Süddeutsche Zeitung Artikel Carolyn Breuer neue CD

Saxofonistin Carolyn Breuer stellt nach acht Jahren ein neues Album vor – ein Meisterwerk ...
+ ganzer Artikel (PDF)

Carolyn Breuer - "Four Seasons Of Life" / Jazzdimensions.de

… Kein Ton wurde hier verschwendet, nichts verläuft im Sande, das Spiel, besonders das von Frau Breuer selbst, ist punktgenau, aber nie überproduziert …
+ ganzer Artikel

Der Mann meines Lebens / Myself 12/2013

Wieso wird das Vater-Tochter-Verhältnis eigentlich immer noch unterschätzt?
Jazz-Musikerin Carolyn Breuer hat ein Vorbild: ihren Vater Hermann.
+ Artikel (Auszug)

CAROLYN BREUER – Mauern oder Windmühlen / JAZZTHING.DE

Wenn der Wind des Wandels bläst, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen, heißt es in einem chinesischen Sprichwort. Der Satz hat Carolyn Breuer so gut gefallen, dass sie ihn an prominenter Stelle im Booklet ihrer aktuellen CD „Four Seasons Of Life“ (NotNowMom! Records) abgedruckt hat – womit auch klar sein dürfte, dass die versierte Saxofonistin sich für die Windmühlen entschieden hat.
+ ganzer Artikel

Carolyn Breuer – Lebenskr(e)ise / Rondomagazin.de

Mit „Four Seasons Of Life“ meldet sich die Ausnahmesaxofonistin nach acht Jahren zurück, mit einem Werk um Leben und Tod.
+ ganzer Artikel

Neustart im Wechselbad / AZ München, 28.09.2013

Noch mal tue ich mir so einen Wahnsinn bestimmt nicht an“, sagt die Jazz-Saxofonistin Carolyn Breuer, die am Sonntag mit einem Pulk von 37 Musikern in den Carl-Orff-Saal kommt – den großen Klangkörper stellte die 44-Jährige, die diesmal auch als Veranstalterin auftritt, aus Mitgliedern des Orchesters des Staatstheaters am Gärtnerplatz, der Big Band Association und namhaften Solisten zusammen. Bei dem einmaligen Ereignis steht das neue Album „Four Seasons of Life“ im Mittelpunkt ...
+ ganzer Artikel (PDF)

Vom Leben geformte Töne / Mannheimer Morgen, 30.09.2013

... In jedem Moment ist da eine tief empfundene Menschlichkeit spürbar. Hochsensible, wirklich bewegende Musik ...
+ ganzer Artikel

Four Seasons Of Life, Carolyn Breuer / Rondo Magazin 05/2013

... Mit dieser CD feiert Carolyn Breuer ein wahrhaft reifes Comeback.
+ Website Rondo Magazin

Carolyn Breuer Lebenskr(e)ise / Rondo Magazin 05/2013

Auf Alt- und Sopransaxofon verfügt Carolyn Breuer über die seltene Gabe, mit wenigen Tönen viel zu sagen.
+ ganzer Artikel (PDF)

Sonic Magazin Titelstory Carolyn Breuer

Carolyn Breuer – Back on Stage / Sonic, sax & brass, September/Oktober 2013

... Auf ihrem stimmungsvollen Comeback-Album " Four Seasons Of Life" spielt sie derart souverän, dass es scheint, als wäre Carolyn Breuer nie wirklich weg gewesen ...
+ ganzer Artikel (PDF)

Die vier Jahreszeiten des Lebens / JazzPodium, Oktober 2013

… Das Ergebnis ist die nach achtjähriger Pause veröffentlichte CD „Four Seasons Of Life“, ein kleines Manifest zum Lebens-Lauf von der Wiege (Frühling) bis zur Bahre (Winter) ...
+ ganzer Artikel (PDF)

Carolyn Breuer – Four Seasons Of Life / Stereo November 2013

... Nach acht Jahren CD-Pause ist Carolyn Breuer zurück, vielschichtig, klangschön und stilübergreifend ...
+ whole article (PDF)

Socialise!

Carolyn bei Facebook

Besuchen Sie Carolyn bei Facebook:
+ Carolyn@Facebook

Listen up!

Einige Hörproben aus bisherigen Releases, Videos und Fotos unter:
+ Media.

NotNowMom! Records

NotNowMom! Records Logo

+ Webshop NotNowMom! Records